Hundefuttertest - Shanti Pasti

Bio hunde neu test vegan

Das Hundefutter "Shanti Pasti" wird von der Firma "naftie" hergestellt.
Hier ein kurzer Auszug aus dem "Über uns" der Firma der mich persönlich davon Überzeugt, dass es hier nicht nur um den Gewinn, sondern auch um die gesundheit des Hundes/ Tieres geht. Das komplette kannst du im eingefügten Link nachlesen.
"Nahrung kann heilen oder krank machen. Das hat die langjährige Erfahrung in unserer naftie - Naturheilpraxis für Tiere immer wieder gezeigt. Deshalb verwenden wir ausschließlich hochwertige Bio-Zutaten. Die sind nicht nur gesünder, sondern auch verträglicher. Viele Allergien lassen sich auf belastetes Futter zurückführen. Besonders im Fleisch lagern sich Giftstoffe wie z.B. Arsen, Cadmium und ganz besonders Quecksilber in hohen Konzentrationen ab. Tue deinem Liebling etwas Gutes: Senke den Fleischanteil im Futter und reduziere dadurch auch das Risiko für Erkrankungen wie Nierensteine, Hautirritationen, Juckreiz, Haarausfall, Schuppenbildung, Hot Spots, Ohrenentzündungen und schmerzhafte Bewegungsstörungen wie Arthrosen und Lahmheiten. Mit einem ausgewogenen Menü kann dein Hund sogar vollständig auf Fleisch verzichten, ohne auf etwas verzichten zu müssen.

In unserer naftie – Naturheilpraxis für Tiere empfehlen wir dem Tierhalter an mindestens einem Tag pro Woche vollständig auf tierisches Eiweiß zu verzichten. Besonders ältere Hunde, deren Stoffwechselorgane wie Leber und Niere in ihrer Leistungsfähigkeit herabgesetzt sind, profitieren sehr davon. Der Körper bekommt dadurch die Möglichkeit die überschüssige Harnsäure abzubauen und es werden somit Erkrankungen, die durch zu viel tierisches Eiweiß hervorgerufen werden, vorgebeugt."

Details zum Testfutter:

Die Dose enthält 400g.

Zusammensetzung:

Hirse, Kichererbsen, Kürbis, Spinat, Leinsaat, Kokosöl, Hagebutten, Algenkalk

Inhaltsstoffe:
Rohprotein 5,3%, Rohfett 4,5%, Rohfaser 2,5%, Rohasche 0,5%, Feuchtigkeit 74,6%

Fütterungsempfehlung:
Ein gesunder, ausgewachsener Hund mit normaler Aktivität sollte in der Regel ca. 2 bis 3% seines Körpergewichts pro Tag bekommen. Junge Hunde, Hunde die sehr aktiv sind oder auch Hunde in der Genesungsphase, sowie trächtige oder laktierende Hündinnen können bis zu 5 bis 6% brauchen. Weniger aktive und ältere Hunde kommen in der Regel mit ca. 2% aus.

Wenn man es als Alleinfutter geben will, muss man jedoch beachten, dass noch Nährstoffe hinzugesetzt werden müssen. Dafür gibt es eine spezielle Mineralstoffmischung desselben Herstellers, die man dazu kaufen kann.

Wie hat es Diana nun geschmeckt?

Nun zu beginn war sie sehr zaghaft, das hat allerdings unter anderem auch damit zu tun, dass Diana jetzt wochenlang dasselbe "Fleisch" Nassfutter gewohnt war.

Nach einer gewissen Vorsicht und Verwunderung was denn da jetzt in ihrem Fressnapf ist, hat sie gekostet und es als gut genug befunden etwas mehr als die Hälfte zu vertilgen.

Danach war jedoch Schluss und auch ein mehrmaliges anbieten über den restlichen Tag verteilt hat ihre Meinung dazu nicht geändert.

Da es das erste Testfutter war muss man aber einräumen, dass es Shanti Pasti somit am schwersten hatte und daher bekommt es extra Punkte für den Geschmack.

Deine Erfahrung ist gefragt!

Hast du mit deinem Hund schon Erfahrungen zu diesem Futter? Wenn ja würde es mich wirklich brennend interessieren!



Älterer Post Neuerer Post